Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/www.mediatenor.com/WKqWNTfG48lp7VnxBM8fyz/public_html/plugins/user/profilemediatenor/profilemediatenor.php on line 36
Media Tenor - Newsletters

Global Agenda Index 2018

Global Agenda Index 2018

Politico: European Elections 2019

Politico: European Elections 2019
Page 3 of 40
As the U.S. and U.K. retreat from the global stage, Germany, France, and China lead
2018-01-24
Newsletters

January 24, 2018. Davos. – Increased understanding of how political leaders and corporations engage in global cooperation regarding the U.N.’s Sustainable Development Goals (SDGs) can help improve leadership around the world. This, according to new research from Media Tenor International presented today at the World Economic Forum in its Global Agenda Index 2018.

“Brexit in the U.K. and the first year of Trump’s presidency in the U.S. have highlighted isolationist tendencies...

Read more...

10 years after the financial crisis, a lack of transparency, cooperation, and positive corporate citizenship still plague the sector
2018-01-23
Newsletters
Zürich, 8. Januar 2018. Der SPIEGEL ist 2017 wieder meistzitiertes Medium. Seit zehn Jahren dominiert das Hamburger Nachrichtenmagazin das Media Tenor-Zitate-Ranking. Nur im Jahr 2016 war die BILD einmal auf Augenhöhe mit dem SPIEGEL. Eine Langzeitanalyse von Media Tenor International zeigt auch, dass viele Medien-Titel mit den Jahren an Wirkungsmacht eingebüßt haben, darunter auch das HANDELSBLATT.
2018-01-08
Newsletters
Zürich, 15. September 2017. Volkswagen-Chef Matthias Müller, BMW CEO Harald Krüger und Dieter Zetsche von Daimler steigen mit angeschlagenem Image in den Ring der größten Leistungsmesse der Automobilbranche, der IAA. Das zeigt eine Analyse der Berichterstattung in führenden deutschen und internationalen Medien durch Media Tenor International.
2017-09-15
Newsletters
Zürich, 15. September 2017. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass mit dem TV-Duell der Wahlkampf erst wirklich beginnt und dass unverändert die traditionellen Medien die Agenda beeinflussen – vorher wie hinterher: Wer als Kandidat mit seinen Themen nicht in Bild, Spiegel und TV-Nachrichten ankommt, darf sich nach dem TV-Duell nicht beschweren, dass die falschen Fragen gestellt wurden. Wer unmittelbar nach dem Duell ebenfalls nicht erfolgreich ist, Journalisten von seiner Deutung zu überzeugen, hat die Wahl verloren, bevor die Urnen zum Stimmgang geöffnet werden. Und wer traut Schulz noch zu, deutsche Interessen gegen Trump, Putin oder Erdogan verfechten zu können, wenn der SDP-Kandidat sich noch nicht einmal gegen TV-Journalisten mit seinen eigenen Interessen durchzusetzen vermag?
2017-09-15
Newsletters

Chart of the week